Schluckbeschwerden

Fast jeder kennt das aus eigener Erfahrung: plötzlich ist der Hals trocken oder man hat einen Kloß im selben. Dann fühlt es sich oft so an, als ob das Essen, was man eben noch ohne Beschwerden hinunter schlucken konnte, im Halse stecken bliebe. Gerade im Winter haben viele Menschen mit unangenehmen und hinderlichen Schluckbeschwerden zu kämpfen. Oder kennen Sie Folgendes: Sie wollen gerade etwas Essen und plötzlich haben Sie das Gefühl als ob Ihnen jemand den Hals zuschnürt? Falls Sie selbst bereits so eine Situation erlebt haben, Ähnliches bei Ihnen aufgetreten ist oder Sie momentan an Beschwerden beim Schlucken leiden, sind Sie hier genau richtig

Wir möchten Sie auf dieser Seite zunächst einmal über die verschiedenen, möglichen Ursachen von Schluckbeschwerden informieren. Was viele Menschen, die unter Beschwerden beim Schlucken leiden, zum Beispiel gar nicht wissen ist: Oft kann auch die Schilddrüse verantwortlich für die Probleme sein. Daher gehen wir detaillierter auf diese unbekanntere Ursache ein. Darüber hinaus geben wir Ihnen hilfreiche Tipps, welche einfachen Hausmittel bei Schluckbeschwerden Linderung geben und die Heilung beschleunigen können.

Ein interessantes Video der Asklepios Kliniken zum Thema



Schluckbeschwerden als Krankheitssymtom

Zunächst einmal sind Probleme beim Schlucken oft Symptome einer Krankheit und treten häufig in Verbindung mit Halsschmerzen auf. Darüber hinaus können Schluckbeschwerden aber auch chronisch oder akut sein.

Schluckbeschwerden und ihre Ursachen

Schluckbeschwerden können sehr unterschiedliche Ursachen haben und betreffen Kinder genauso wie Erwachsene.

Erkältung – die häufigste Ursache

Der häufigste Fall ist eine Erkältung, die zu Kratzen im Hals, Rötungen, Schwellungen und Schluckbeschwerden führt. Entzündungen im Hals- und Rachenraum werden fast immer von Viren verursacht. Bakterielle Entzündungen sind selten. Lindernde Tees und Lutschtabletten, die den Schmerz betäuben, sind hilfreich. Ein Antibiotikum hilft nur bei bakteriellen Entzündungen und ist selbst bei stärkeren Schluckbeschwerden nicht unbedingt erforderlich.

Schluckbeschwerden durch Allergie

Allergische Reaktionen können durch Stoffe in der Luft, Lebensmittel, Bekleidung oder Wohntextilien hervorgerufen werden. Durch Anschwellen der Atemwege kommt es dann zu Schluckbeschwerden. Manchmal ist die allergische Reaktion so bedrohlich, dass der Notarzt gerufen werden muss.

Divertikel – Hindernisse im Hals

Schleimhautausstülpungen (Divertikel) im Rachenraum können zu erheblichen Behinderungen beim Schlucken führen. Diese mechanische Ursache ist häufig angeboren und relativ selten.

Schilddrüse und Schluckbeschwerden

Eine vergrößerte Schilddrüse zeigt sich nicht immer nach außen. Sie kann sich auch nach innen wölben. Die häufigste Fehlfunktion der Schilddrüse ist der Kropf. Er ist harmlos, verursacht aber viele Beschwerden wie Atemnot, Engegefühl, Hustenreiz, Heiserkeit und Schluckbeschwerden. Zusätzlich treten bei Schilddrüsenerkrankungen auch Symptome wie chronische Müdigkeit, Gewichtszunahme oder Abnahme auf. Der Arztbesuch ist dringend notwendig.

Diphtherie, Scharlach und Pfeiffersches Drüsenfieber

Diphtherie ist eine sehr ansteckende Hals- und Kehlkopfentzündung mit starken Schluckbeschwerden. Man erkennt sie an weißlichen Belägen auf den Mandeln und geschwollenen Lymphknoten am Hals. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch. Die Kombinationsimpfung gegen Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus wird bei Kindern in Deutschland standardmäßig durchgeführt. Da sie jedoch nicht verpflichtend ist, können auch hier Kinder daran erkranken. Die bakterielle Infektionskrankheit Diphtherie kann bei Kindern und Erwachsenen Komplikationen hervorrufen. Eine gefürchtete ist die Luftluftröhrenentzündung.

Einige mögliche Ursachen:
  • Erkältung
  • allergische Reaktion
  • Pseudokrupp
  • Sodbrennen (dauerhaft)
  • Kehlkopfentzündung
  • Mandelentzündung
  • Fremdkörper im Rachenraum
  • Schilddrüsenvergrößerung
  • Multiple Sklerose

Pseudokrupp – Kehlkopfentzündung durch Viren

Diese Erkrankung tritt häufig bei Kindern auf. Meist beginnt sie mit einer leichten Erkältung und Fieber. Plötzlich kommt es dann zu starken, quälenden Hustenanfällen. Diese klassischen Pseudokrupp-Symptome treten in der Regel nachts auf. Pfeifende Atemgeräusche beim Einatmen wirken sehr bedrohlich. Um Atemnot aus Panik zu vermeiden, muss das Kind unbedingt beruhigt werden. Frische, feuchte Luft lindert die Symptome schnell.

Kehlkopfentzündung

Eine akute Kehlkopfentzündung zeigt sich durch Heiserkeit, erhebliche Schmerzen beim Sprechen und Schlucken sowie Kratzen im Hals, bedingt durch eine Rachenentzündung. Der Kranke spricht „krächzend“. Manchmal kommt es auch zu Stimmverlust. Ursache sind geschwollene und entzündete Stimmbänder. Die Krankheit wird von Hustenanfällen begleitet, der Hals ist trocken und rau. In der Regel verläuft die akute Kehlkopfentzündung harmlos und die Beschwerden klingen nach einigen Tagen von selbst ab.

Einseitige Schluckbeschwerden

Normalerweise treten Schmerzen und Schluckbeschwerden bei einer Halsentzündung beidseitig auf. Einseitige Schluckbeschwerden hängen häufig mit einem Abszess der Mandeln zusammen. Auch eine Angina kann die Ursache sein. Um einen bösartigen Tumor als Ursache auszuschließen, sollte unbedingt der Arzt aufgesucht werden.