Hausmittel

Hausmittel gegen Schluckbeschwerden und Halsschmerzen gibt es viele. An dieser Stelle möchten wir Ihnen einige davon vorstellen. Probieren Sie es am besten selbst aus, welches Ihnen persönlich bei akuten Schluckbeschwerden am meisten Linderung bringt.

Tipps und Hausmittel bei Schluckbeschwerden

Ein weit verbreiteter Tipp ist es bei Schluckbeschwerden möglichst viel zu trinken. Besonders wirksam sind dabei Kräutertees, eine warme Milch mit Honig oder eine heiße Zitrone. Die Kräuter im Tee schwächen die Beschwerden zusätzlich ab. Thymian, Salbei und Kamille sind hier sehr zu empfehlen. Kräuterbonbons speziell gegen Halsschmerzen haben die gleiche Wirkung wie die Kräuter im Tee und sind daher ebenfalls empfehlenswert. Die Bonbons sind vor allem dann sehr praktisch, wenn Sie gerade unterwegs sind. Sofern Sie eine Erkältung haben, können Sie auch den Dampf von Salzwasser inhalieren. Dieser befreit die Atemwege und löst den Schleim. Wenn Sie Raucher sind, dann sollten Sie möglichst das Rauchen einstellen oder zumindest vermindern, da der Rauch die Schleimhäute austrocknet und so den Hals zusätzlich reizt. Warme Halswickel sind ebenfalls ein altes Hausmittel gegen Schluckbeschwerden. Dazu nehmen Sie einfach ein Baumwolltuch und tränken es in warmes Wasser. Anschließend wringen sie das Tuch aus, legen ein trockenes darum und wickeln sich alles um den Hals. Dieser wird Ihnen die Wärme danken. Allgemein sollten Sie Ihren Hals zum Beispiel mit einem Schal auch zwischendurch immer warm halten.

Sollten Sie sehr starke Schluckbeschwerden haben und ausgerechnet an diesem Tag kein Arzt zur Verfügung stehen, dann können Sie auch eine schmerzlindernde Tablette nehmen. Wenn Sie auf Grund der starken Schmerzen beim Schlucken nichts Festes zu sich nehmen können, dann können Sie warme Suppen, breiige Speisen wie Kartoffel- oder Grießbrei und Püriertes zu sich nehmen.

Diese Hausmittel sind schnell vorbereitet, kostengünstig und helfen in vielen Fällen nach kurzer Zeit. Sollten bei Ihnen die Schluckbeschwerden jedoch sehr stark ausgeprägt sein, länger anhalten oder stärker werden, so suchen Sie bitte möglichst bald Ihren Hausarzt oder HNO-Arzt auf!